Говорят Габы / O-Ton Jacob & Nestor

J/Я = Яша

N/Н = Неся

P/П = папа

M = мама

 

Яша, без даты:

 

Мама, я закончил уже дыни любить кушать.

А мой папа был в разных странах: и в Америке, и в России, и в отпуске.

P: Ich werde gleich böse!
J: Sei mal böse!
P: Mit dir kann man ja gar nicht böse sein, du bist viel zu süß!
J: Süße Menschen kann man auch ärgern!

J (morgens beim Aufwachen): Jetzt ist doch gar nicht heute!

J (krabbelt in Sanssouci den Hang hoch, um Schlitten zu fahren): Du bist gar nicht so alt. Du bist noch jung! Und junge Menschen können sehr gut kleine Kinder ziehen!
 

29.12.2009
Aber fünf ist doch vieler als eins und zwei!

3.1.2009
Dieser Kleine hat einen großen kleinen Mann gestehlt!

3.1.
Хлеб — это еда, которая сделана из дерева.

Jacob, 18.1.2009
Bei Frauen sind Computer im Kopf, und bei Männern und bei kleinen Kindern sind Gehirners im Kopf.

J: Papa, warum hast du so eine blöde Frau dir gewünscht?
P: Wen meinst du denn?
J: Mama.
P: Ist Mama denn blöd?
J: Ja. Ich wünsche mir lieber eine andere Mama.
P: Was willst du denn für eine Mama?
J: Zum Beispiel… Was gibt’s denn für Frauen?

J: Nein ich will keine Stiefmama.
P: Ich denke, du magst deine Mama nicht?
J: Ich mag meine Mama sehr!
P: Warum sagst du dann, dass du deine Mama nicht magst?
J: Das sag ich, weil wenn ich „bitte“ sage, dann macht ihr gar nichts für mich!

21.1.2009
J: Für die Mikroben ist unser Kopf wie ein Weltall!

21.1.2009
J: Ich bin so schlau wie du! Und noch ein wenig schlauer!
P: Ja? Und woran merkst du das?
J: Weil ich so schlau bin!

22.1.2009
J: Wenn große Leute traurig sind, dann sind sie mutig. Und wenn Kinder traurig sind, dann sind sie nicht mutig.

22.1.2009
J: Ich will meinen Freund Ben sehen.
P: Dann musst du mir seine Adresse geben, sonst kann ich ihn nicht finden.
J: Ich hab keine Adresse über meine Freunde!

24.1.2009
Papa, deine Haut ist so schön streichelig. Ich fühle das!

27.1.2009
J: Wie viele Welträume gibt es?

J: Ist heute der nächste Tag?
P: Von wo aus gesehen?
J: Von rechts!

7.2.2009
Бабушка: Яша, расскажи мне какую-нибудь интересную историю.
Яша: А какую историю?
Бабушка: У тебя же много историй в голове.
Яша: Все мои истории попадают из головы в нос, а потом они попадают в камин и там они сгорают. А теперь я расскажу тебе маленькую сказку про маленькую уточку и большого медведя, который хочет ее съесть. Тебе не будет страшно.

25.3.2009
Бабушка рассказывает про рабочих, которые кладут новый асфальт.
Яша: Нет, это они меняют карту земли.

13.4.2009

[nach dem Mittagsschlaf]
P: Erzähl mir eine Geschichte!
J: Erzähl du mir lieber eine Geschichte!
P: Ich habe dir heute schon vier Geschichten erzählt. Jetzt musst Du mir eine erzählen.
J: Aber jetzt ist gar nicht heute. Jetzt ist der andere Tag!

* * *

J: Weisst du, wer der Größte auf der ganzen Welt ist?
P: Nein.
J: Die Welt selbst.

J: Erzähl mir eine Geschichte. Du bist doch mein Papa!
P: Und Papas sind dazu da, um Geschichten zu erzählen?
J: Ja!
P: Und wozu sind Söhne da?
J: Um Freude zu machen!

P: Erzähl du mir eine Geschichte!
J: Kann ich nicht. Ich habe nur Ferien im Kopf. Heute ist doch Sonntag! [nein: Samstag]

J: Ich gucke gerade einen Film aus meinem Kopf.
P: Und wie heißt der Film?
J: Ich kenn den nicht! Weißt du, ich glaube, er ist auf Japanisch oder auf Französisch. Ich kenn den nicht!

J: Iss mich doch, iss mich doch!
P: Du musst zuerst deinen Apfelsaft trinken. Dann wirst du noch süßer, und dann kann ich dich essen.
J: Man darf aber nicht zu viel süßes Zeug essen!

J: … und kannst du mir eine halbe Hälfte von deinen Abenteuern erzählen?

27.4.2009

J: Papa, welches ist der erste Nordpol?
P: Auf der Erde gibt es nur einen Nordpol. Einen Nordpol und einen Südpol.
J: Dann war der Südpol der erste Nordpol.
P: Warum denn?
J: Weil der geschmilzt ist.

28.4.2009

J [morgens beim Aufwachen]: Dieser Bumerang ist nicht für Kinder. Der ist für Große – für große Kinder, die schon fünf Jahre alt sind. Und ich bin erst drei!
P: Du bist doch vier.
J: Ja, ich habe es verwechselt. Ich habe vier mit drei verwechselt.
P: Aber du wirst doch auch bald fünf – im August.
J: Ich will aber nicht fünf werden.
P: Warum denn nicht?
J: Weil, wenn Jungen oder Männer groß werden, dann sterben sie. Und wenn Frauen groß werden, dann leben sie weiter.

J: Eigentlich frage ich dich immer etwas. Und, Papa, jetzt will ich dich etwas Besonderes fragen: Was ist, wenn ein Land arm ist, aber die Menschen in diesem Land nicht arm sind?

29.4.2009

J: Papa, du störst mich beim Zuhören!
P: Aber ich sag doch gar nichts!
J: Aber du sitzt so laut!

P: Wenn du da hin willst, dann musst du jetzt schnell pullern und dich anziehen.
J: Aber ich habe schon im Bauch gepullert. Du musst das aufschreiben.

4.5.2009

J: Papa, ich hab keine Zeit mehr im Bauch.
P: Du hast keine Zeit mehr im Bauch? Was heißt das?
J: Das heißt, dass die Zeit vergeht und die Mikroben langsam ins Bett gehen in meinem Bauch.

J: Ich geh mal gucken, wie spät es draußen ist.

5.5.2009

J: Ein Taxi ist ein Lastwagen, auf dem man Menschen trägt.

7.5.2009
J: Weißt du, was Seife ist?
P: Mhm. Seife ist eine Base.
J: Nein! Seife ist Schnee, mit dem man sich die Hände wäscht.

8.5.2009
J: Papa, weißt du, warum ich Wasser brauche?
P: Nein.
J: Weil bei Kinders ist es anders, als bei Menschen. Die sind klein, deshalb brauchen sie Wasser.

9.5.2009

Papa steht in der Küche und trinkt Apfelsaft.
J kommt: Papa, ich muss pullern.
P: Dann geh doch.
J: Ich will aber mit dir.
P geht mit Jacob.
J sieht den Apfelsaft: Papa, ich will das!
P: Aber du wolltest doch pullern!
J: Ich will aber, damit ich besser puller!

11.5.2009

Mama sagt immer, dass das ein Computer ist in unserem Kopf. Auf Russisch heißt das Computer und auf Deutsch Gehirn.

Zuerst kommt das Essen in meinen Mund rein. Dann geht es hier runter. Und dann wird es hier [im Bauch] gedreht. Weil unser Herz das dreht – das hat mir Mama erzählt – und weil das ganze Herz dann atmet. Und dann geht es direkt in den Bauch rein. Und dann kacke ich das mit dem Popo raus.

Warum sind Touristen solche Leute, die immer am Strand sitzen und den Wellen zugucken?

P: Wer liegt denn hier unter der Decke? Hier liegt ja niemand unter der Decke! Also will auch keiner Geschichten hören. Dann kann ich ja wieder arbeiten gehen.
J: Papa, ich war unter Decke! Nur weil du so lange weg warst, wollte ich ein wenig Wasser trinken, damit ich nicht so einsam war ohne der Flasche.

12.5.2009

P lächelt.
J: Warum machst du dich über mich lustig?
P: Ich mach mich nicht lustig. Ich freue mich nur, dass du hier bist.
J: Nein, ich will nicht, dass du dich freust.
P: OK. [Verzieht sein Gesicht.]
J: Aber wenn ein Mensch sich schon freut, dann muss er weiterfreuen.

14.5.2009

Papa, weißt du, was eine Eisscholle ist? Die Eisscholle ist die Hauptstadt vom Nordpol. Das ist die Hauptstadt von den Pinguinen.

J: Weißt du, was eine Nasenschrecke ist?
P: Nein.
J: Eine Nasenschrecke ist so ein Tier, die auf die Nase springt, und dann hat der Mensch Angst.

18.5.2009

J: Aber Papa, du bist doch ein Papa! Und Papas machen manchmal das, was Kinder sagen. Und jetzt mach bitte das, was ich sage!

19.5.2009

P: Als ich deinem Alter war…
J: Papa, warst du denn schon mal in meinem Alter?
P: Ja!
J: Und bin ich auch in meinem Alter?
P: Ja, natürlich!
J: Aber Amerika ist doch nicht mein Alter.

21.5.2009

J: Papa, was essen denn die Monsters?
P: Kleine Kinder, die sich nicht schnell genug anziehen.
J: Nein, was essen die in echt?
P: Na, Broccoli.
J: Aber Broccoli wächst doch nicht in einer Höhle. Da ist doch viel zu viel Wasser.
P: Und was wächst da?
J: Sand!
P: Na, dann essen sie Sand.
J: Und was trinken die Monsters?
P: Na Wasser – Du hast doch gesagt, in einer Höhle gibt es viel Wasser.
J: Aber das ist doch ekliges Wasser!
P: Aber Monster sind doch auch eklig.
J: Nein, Monsters sind nicht eklig, sie sind nur ein bisschen salzig. Salz ist der Nachtisch von Monsters.

J: Lies mir mal das vor!
P: Das ist die Erdkruste.
J: Kruste?? Kann ich mal auf die Erdkruste fahren?

24.5.2009

P: Du bist meine allergrößte Freude auf der ganzen Welt.
J: Und du bist für mich noch mehr als eine Freude!
P: Was denn?
J: Du bist für ich ein ganzer großer Edelstein.

31.5.2009

Jacob schreibt Papa Nachrichten per skype.
P: Schick mir mal ein M. Das ist ein wenig rechts vom B.
J: Ich seh hier einen Buchstaben mit zwei Beinen und einem Loch im Gesicht.

26.6.2009

J: Ich will auch Hochzeit haben!
P: Mit wem denn?
J: Mit Anna!

P: Willst du dein ganzes Leben mit Anna zusammenwohnen?
J: Ja!
P: Und was ist, wenn ihr euch mal nicht versteht?
J: Wir verstehen uns immer, ich kann doch Deutsch!

20.7.2009
P: Jacob, du weißt doch, wer weint, der bekommt bei mir gar nichts.
J: Ja, aber wie kann man etwas von dir bekommen?

29.7.2009
Иногда я заедаю. [как пластинка]

P: Wie viel ist drei plus drei?
J zählt: Eins, zwei, drei, vier, fünf, sechs. … Ich mach nicht mehr mit! Ich will auch einmal eine Zahl sagen, die ich will! Ich will nicht immer nur Zahlen sagen, die du willst!
19.8.2009

 

J: Eigentlich gibt es gar keine Geburtstage, sondern die Geburtstage hat uns der Gott geschenkt.

P: Welcher Gott denn?

J: Na, der afrikanische Gott!

P: Warum denn der afrikanische?

J: Weil die Afrikanen Afrikanen heißen. Deshalb!

P: Die heißen aber nicht Afrikanen, sondern Afrikaner. Mit R.

J: Ja, eben wegen deshalb!

27.8.2009
P: Möchtest du ein Sandwich? Mit Käse?
J: Ja, aber nur mit Schweizer Käse.
P: Du bist aber ein Feinschmecker!
J (zwei Minuten später): Papa, wenn einer Schweizer Käse isst, ist der dann ein Feinschmecker?

29.8.2009
P: Warst du schon mal in China?
J: Nein.
P: Noch nicht einmal im Traum?
J: Nein.
P: Wo warst du denn schon im Traum? Warst du auf dem Mond?
J: Ich war auf dem Mond, auf Kukikaki und auf Kakikuraki. Das ist eine Sprache, die ich mir selber ausgedacht habe. Die versteht keiner.
P: Keiner außer dir?
J: Nur ich und mein Volk.

31.8.2009
Jacob ist ein wenig erkältet. Er zeigt “Winter“ auf einem Poster mit den vier Jahreszeiten: „Papa, jetzt ist diese Jahreszeit in meinem Körper.“

1.9.2009
Immer, wenn ich aufstehe, tun mir ein wenig die Beine weh, weil meine Knochen noch müde sind.

7./8.11.2009
P: Welche Sprachen möchtest du noch lernen?
J: Französisch, Japanisch und Vulkanisch.
P: Von wem hast du denn von Vulkanisch gehört?
J: Das haben mir meine Diener erzählt.
P: Hast du denn Diener?
J: Weißt du denn nicht, dass ich der König der Marsmännchen bin?
P: Nein, das habe ich nicht gewusst.
J: Alle Marsmännchen sind meine Diener. Nur drei sind nicht meine Diener, weil die in einem anderen Land geboren sind und so lustig sind, dass wenn ich sie sehe, dann lach ich so doll, dass ich nicht merke, dass ich vom Stuhl falle.

J: Und jetzt sag ich dir mal, wie „Hallo“ auf Vulkanisch heisst. Willst du das hören?
P: Ja!
J: Nämlich „Ua. Mu. Mi. Mu. Ma.“

 

21.11.2009

 

J: Weisst Du, warum ich keine Frauen und Mädchens mag? Weil Frauen und Mädchens mögen nur schöne Sachen, keine coolen Sachen.

 

 

30.11.2009

 

… P: Und wie nennt man das, wenn mehrere Menschen zusammen Musik machen?

J: Na, eine Ouvertüre!

P: Na, es muss ja keine Ouvertüre sein. Es kann auch andere Musik sein.

J: Ja, aber man kann es ja einfach eine Ouvertüre nennen.

P: Und wer sind die Menschen, die diese Musik machen? Wie nennt man sie?

J: Na, zum Beispiel Amadeus Mozart kann schon dabei sein.

 

8.12.2009

 

J: Papa, warum heißt eigentlich auf Englisch „rocket“ so ähnlich wie „rock“?

P: Das ist Zufall. Aber du hast völlig recht, es hört sich ähnlich an.

J: Papa, was kann ich mit aller dieser Klugheit machen?

P: ???

J: Na, die ich eben gesagt habe.

 

10.11.2009

P: Schlaue Menschen schlafen an der Wand.

J: Aber ich bin kein schlauer Mensch!

P: Was bist du denn — ein geistig langsamer Mensch?

J: Ich bin so ein Mensch, wie du bist.

 

13.12.2009

P: Wenn Alkohol in die Blutbahn gelangt, wirkt er als Gift. Und dann werden wir ganz komisch im Kopf.

J: Ja, dann ist es so, als ob sich der Kopf in einen Weltraum verwandelt hat: Alles fliegt herum, alle Gedanken, weil sie sich in Meteoriten verwandelt haben.

 

13.12.2009

J: Der Sauerstoff ist für die Zellen, wie Energie für uns Menschen.

 

13.12.2009

J: Papa, eine Frage: Warum machen eigentlich so viele Leute, die auf den Mond kommen, dort eine amerikanische Flagge?

 

16.12.2009

J: Links is für Mädchens – büäh! Ich mag lieber rechts.

 

5.1.2010

P: Jetzt müssen wir nach links in die Leipziger Straße abbiegen. Weißt du, was Leipzig ist?

J: Ja!

P: Was denn? Ist das ein Land?

J: Nein! Ich glaube, das ist so ein weißes Pulver.

 

9.1.2010

Gib mir mal den Streichelkäse, bitte!

 

10.1.2010

Kannst du mir mal aufschreiben, warum Hühner im Stall schlafen und Skelette in Häusern?

 

11.1.2010

J: I have two grandmothers – one on Mars and one in Germany.

P: And which one do you like the most? J: The green one!

 

12.1.2010

[zeigt auf einen kleinen schwarzen Fleck auf seinem Bauch:] Ich hab jemanden geboren!

 

14.1.2010

P: So, Jacob, jetzt musst du deinen Schlafanzug anziehen.

J: Aber du musst mir schon helfen.

P: Nein, das kannst du selber.

J (traurig): Papa, wofür haben die dann das Wort „helfen“, die Menschen?

 

15.1.2010

Wenn ich groß bin, will ich ein Bleistiftspitzer sein.

 

Papi, wenn die Steckdosen heißen, warum darf man dann seine Finger nicht da reinstecken? Sie heißen doch STECKdosen!

 

Papa, in Mamas Bauch ist mehr Platz, als bei allen anderen Maman. Deshalb bin ich auch bei Mama geboren.

 

 

23.1.2010

 

J: Lass mich in Ruhe! Wenn du kein Wort mehr sagst, während wir fahren, geb ich dir eine Belohnung.

 

 

24.1.2010

 

J: Wo ist denn der böse Zauberer?

P: Welcher denn?

J: Na, den ich im Flugzeug bekommen hab.

P: Wahrscheinlich in deiner Spielzeugkiste.

J: Niemals! Ich seh mal nach, aber wenn er nicht da ist, dann bist du gefeuert!

 

 

4.2.2010

 

J: Nein, ich habe keinen Hunger. Nur ein wenig auf Pizza. Aber ich weiß ja nicht, wo man Pizza kaufen kann, weil ich kein Geld habe. Und ich habe keine Zeit, um auf den Mars zu fliegen. Weil das zu lange dauert, dahin zu fliegen und wieder zurückzukommen.

 

4.2.2010

 

J (traurig): Es gibt nichts Gerechtes auf der Welt! Immer darfst du mehr Spaß haben. Du darfst Geschirr spülen…

P: Hast du denn schon mal Geschirr gespült?

J: Ja, natürlich, Papi! Ich spüle den ganzen Tag und die ganze Nacht Geschirr. Dafür verdiene ich so viel Geld!

 

5.2.2010

 

Papi, kannst du mir bleiben und ein wenig «как огурчик» sagen? Weil, wenn du «как огурчик» sagst, dann lache ich so stark, dass ich vielleicht einschlafe!

 

9.2.2010

 

J: Papa, alle Menschen auf der Welt außer meinen Freunden sind gemein.

P: Warum denn?

J: Weil, wenn ich etwas Tolles mache, Ihnen das voll stinkegal ist. Und dann verlangen sie mehr.

 

11.2.2010

 

J: Papa, ich glaube, bei meinem nächsten Geburtstag, wenn ich sechs werde, dann werde ich vielleicht ein Krümelchen, ein ganz kleines Stückchen Kuchen essen, aber nicht viel Kuchen, damit mir nicht alle Zähne rausfallen. Vielleicht fallen zwei oder ein Zähne raus, aber das macht doch sicherlich nichts – oder doch? Sag mir – ja oder nein?

 

 

18.2.2010

 

J: Woher kennst du alle diese Tricks, zum Beispiel wann ich in der Nase popele?

P: Die habe ich auf der Papaschule gelernt. Wenn man Papa wird, dann geht man auf die Papaschule, und da lernt man sowas.

J: Nein, das glaube ich nicht. Es gibt keine Papaschule.

P: Doch […], da kannst du jeden Papa fragen. Kennst du noch andere Papas?

J: George Washington!

 

23.2.2010

 

P: Bist du ein Sänger?

J: Ja, alle nennen mich den Königsänger. Weil ich Melodien fresse. Schreib mal Melodien, dann leck ich sie auf.

 

15.3.2010

 

J: Papa, wenn ich sterbe, dann will ich nicht, dass es wehtut. Ich will einfach so an Altigkeit sterben

 

19.3.2010

 

Guest comment by Jacob’s friend Simon:

Simon: How old is this car?

me: It’s 15 years old!

Simon: Fifteen — that’s a teenager!

 

27.3.2010

 

J: Links ist meine Lieblingsfarbe.

 

 

6.4.2010

 

Catalina (age 9): Do you, Jacob, take Maya as your lawfully wedded wife for as long as you both shall live?

Jacob (age 5): I do!

Catalina: Do you, Maya, take Jacob as your lawfully wedded husband for as long as you both shall live?

Maya (age 7): Ah, okay.

 

25.4.2010

 

P: Wie gefällt dir mein Bart, Jacob? Glaubst du, die Mädchen stehen auf mich?

J: Nein! Weißt du, die Mädchen stehen nur auf die, die gut Musik machen können und tanzen.

 

30.4.2010

 

Jacob (en germana): Kiu parolas esperanton? En kiu lando?

 

27.5.2010

 

J: Papa, kann ich heute bitte nicht meine зубы чистen?

 

20.7.2010

 

P (erklärt, was Katholiken glauben) Glaubst du das auch? J: Ja! P: Dann musst du jede Woche in die Kirche gehen und beten und beichten. J: Aber ich hab das nicht trainiert, ich kann das nicht!.. Kann man auch an Gott glauben und nicht beten? P: Ja, das kann man auch. J: Jedenfalls in Deutschland, richtig?

 

22.7.2010

 

J: Papa, da steckt etwas in meinem Hals fest. P klopft J auf den Rücken: Besser? J: Na, wie fühlst DU dich denn?

 

27.7.2010

 

Papa, wie viele Arten von Sachen gibt es auf der Welt?

 

28.9.2010

 

J: Fragen die Blätter den Wind selbst, dass sie im Herbst gepflückt werden sollen?

 

29.9.2010

 

WRONG IN SO MANY WAYS.

Papa: Jacob, ich bin richtig stolz auf dich. Du kennst dich in diesen Dingen schon besser aus als ich.

Jacob: Schließlich sind Männer klüger als Frauen.

 

29.9.2010

 

J: Ich will nicht mehr leben. Was nützt es denn, wenn man geboren wird, einmal kurz lebt, und dann ist man tot.

P: Na, wenn wir nicht geboren würden, hätten wir nicht mal das.

J: Du weißt doch selbst, dass wir nicht gewinnen werden.

P: Was denn gewinnen?

J: Das Spiel.

P: Welches Spiel?

J: Na, wer am meisten lebt.

 

 

29.9.2010

 

J: Ist огурец ein Kraut?

P: Meinst du Gurke?

J: Nein, ich meine das перчик.

 

29.9.2010

 

Papa zählt auf, warum er auf Jacob stolz ist.

J: Entschuldigung, Papa!

P: Wofür entschuldigst du dich denn, Jacob?

J: Dafür, dass ich so viele tolle Sachen kann, und du nicht!

 

5.10.2010

 

J: Papa, Du bist eine Schlafmütze, nur andersrum: du bist eine Arbeitsmütze!

 

30.11.2010

 

P: Blöde Zahnseide!

J: Warum?

P: Weil sie ausfasert und mir zwischen den Zähnen steckenbleibt.

J: Warum benutzt du nicht einfach Zahnseide mit einem Stock?

P: Würde ich gerne! Aber ich habe hier in Deutschland noch keine gefunden. Die habe ich immer in Amerika gekauft.

J: Warum fliegst du nicht einfach jedes Mal, wenn sie alle ist, für einen Tag nach Amerika?

P: Rate mal, warum!

J: Weil es viel Geld kostet?

P: Ja, und weil es zu lange dauert.

J: Was ist dir wichtiger – Geld und Zeit oder deine Gesundheit?

 

30.11.2010

 

J: Was heißt denn kastriert? P: Das heißt, dass man ihm die Eier abgeschnitten hat. Die Hoden. J: Hat das wehgetan? P: Ja… J: Ich frag ihn mal.

 

30.11.2010

 

P: Ist Mama sehr krank? J: Na, zumindest hat sie 90 Gramm Virus.

 

9.12.2010

 

(Jacob geht in eine Schule mit einem «europäischen» und einem «deutschen Zweig».)

Frau Leonhard: So, als erstes kommen die Europakinder.

J: Frau Vogel, ich bin in Russland geboren, gehöre ich zu Europa?

 

15.12.2010

 

P: Und welche Sprache spricht man in Österreich?

J: Wienesisch!

 

16.12.2010

 

P (sings): Last Christmas I gave you my heart, but the very next day you gave it away…

J: War er dann traubig?

 

21.12.2010

 

J: You have six tries to guess my second favorite dinosaur. I give you a tip!

P: Hint.

J: OK, I hint you a tip.

 

23.12.2010

 

J: Du kennst doch diese riesengroßen CDs? Schallplatten heißen die!

 

24.12.2010

 

P: Das ist das Rathaus. Weißt du, wer dort sitzt? Dreimal darfst du raten!

J: Der Ratmann.

P: Nein.

J: Priester!

P: Nein.

J: Die Regierung!

P: Richtig! Aber die Regierung wovon?

J: Die Regierung von den verlorenen Sachen.

 

25.12.2010

 

J: Papa, wenn du alt wirst und stirbst und der Computer dann immer noch gut erhalten ist, kann ich ihn dann haben?

 

26.12.2010

 

J: Каждый охотник желает знать, где живет Vogel.

 

29.12.2010

 

J: Stinkt es in deiner Nase auch so?

 

30.12.2010

 

P: Wie heißt nochmal der Chef der Bundesregierung?

J: Bundeskünstler!

 

4.1.2011

 

J: …weil ich so energiert bin…

 

20.1.2011

 

P liest J Schillers «Lied von der Glocke» vor.

P: «Daß er im innern Herzen spüret, was er erschafft mit seiner Hand.» Was heißt das?

J: Weiß nicht!

P: Das heißt, man soll nicht nur mit seinen Händen arbeiten, sondern sich dabei auch etwas denken.

J: Mach ich doch! Wenn ich kämpfe, hau ich mit meinem Kopf in den Bauch!

 

20.1.2011

 

J: Ich hasse heute!

 

21.1.2011

 

J: Darf ich das nun aufmachen?

P: Ja.

J: Weißt du überhaupt, was das ist?

P: Ja.

J: Richtig!

 

26.1.2011

 

P: Du machst deine Hausaufgaben, und ich geh mich rasieren.

J: Ich hab dir aber gesagt, du sollst nicht alles abschneiden!

P: Mach ich auch nicht, nur hier und hier. Damit ich den Mädchen gefalle.

J: Du gefällst den Mädchen nur, wenn du einen kurzen Bart hast. Jedenfalls gefällt das mir.

P: Du bist aber kein Mädchen.

J: Egal! Hauptsache, die Eltern gefallen ihren Kindern.

 

10.6.2011

 

J: My nation is Russiany!

 

13.6.2011

 

J und Papa hören türkisches Radio.

J: Ich glaube, ich habe eben «Bitte» gehört. Ich weiß nicht, was «Bitte» im Türkischen zu suchen hat. Ich glaube, «Bitte» hat sich im Türkischen verlaufen.

 

17.6.2011

 

J: Ich mage Erwachsene nicht, weil sie so gemein und so streng sind.

P: Was meinst du denn, warum Erwachsene so streng sind?

J: Na, du gehst noch, aber in der Schule ist Frau Vogel immer so streng. … Schule ist dumm, gemein und hässlich.

 

8.8.2011

 

J kommt morgens kuscheln, sagt fünf Minuten gar nichts, dann: «Papa, was ist der Unterschied zwischen ‘Schrott’ und ‘Arsch’?»

 

1.9.2011

 

«начинающий русский человек» ((с) Алибек Шамхалов)

 

18.9.2011

 

Papa steht in der Küche, schneidet Gemüse und hört Radio.

J kommt reingerannt: Papa, hast du gehört?

P: Was denn?

J: Hast du gerade das Radio gehört?

P: Ja, was meinst du denn?

J: Obama wurde gestürzt?

P: Nicht Obama, Mubarak! Und das ist schon eine Weile her.

J: Lebt er noch?

P: Wer, Mubarak?

J: Obama!

P: Ja, er ist sogar noch Präsident.

J: Phew, dann kann ich ja wieder gehen.

 

7.11.2011

 

P: Jemand, der den Koran auswendig kennt, genießt ganz besonders hohes Ansehen.

J: Jeder _genießt_ es, aber nicht jeder _hat_ es!

 

12.11.2011

 

Яша делает домашние задания по русскому. «Замени одним словом: как называется место, где… работают клоуны?» Яша пишет: «Star Wars». Объясняет: «Das hört man doch sofort: Star Wars — The Clown Wars»

 

11.12.2011

 

J und sein chronisch migränekranker P spielen „Essen“. Jacob ist dran mit „T“.

J: Kannst du mir einen Tipp geben?

P: Na, was habe ich denn heute Mittag gegessen?

J: Ach so!!! Tabletten!

 

17.12.2011

 

J hat a²+b²=c² gelernt.

J: Papa, ich freu mich schon auf Montag!

P: Wieso, weil du das dann Frau Hammes erzählen kannst?

J: Ja, genau!

P: Freut sie sich immer, wenn Du etwas Neues mitbringst?

J: Na, sie hat schon in der ersten Klasse angefangen, alles normal zu finden.

 

17.12.2011

 

P: Ich versteh nicht, wo jetzt schon wieder deine Hausschuhe sind.

J: Sie sind immer weg – mach dir keine Sorgen.

 

 

21.1.2012

 

J: Das sag ich manchmal, um mich über die Berliner lustig zu machen.

P: Und du bist kein Berliner?

J: Na klar bin ich kein Berliner!

P: Was bist du denn?

J: Ein Deutschländer!

 

21.1.2012

 

P und J reden über den Ersten Weltkrieg.

J: Papa, warst du damals gegen die Deutschen?

 

21.1.2012

 

…P: Wann war das denn, in welchen Jahren?

J: In den Jahren, als es noch keine Einsen und Nullen gab?

 

25.1.2012

 

J: Ich hab schon drei Tage kein Nintendo gespielt!

P: Na und? Es gibt Leute, die ihr ganzes Leben kein Nintendo spielen.

J: Ehhhhh!!! Wirklich???

 

25.1.2012

 

П: Спите быстрее, нам нужны подушки!

Я: почему? чтобы смешить тапочки?

 

5.2.2012

 

Рассказывает бабушка: Укладываю Яшу спать. Он просит, чтобы я с ним полежала. Ложусь и спрашиваю: что это такое твердое около моего плеча. Яша: это моя голова без зуба. (Зуб мы до этого вынули и положили под подушку)

 

20.2.2012

 

P: Wie hast du’s denn geschafft, dich so schmutzig zu machen? Was ist das für weißes Zeug?

J: Heute haben wir mit Zuckerbrötchen gearbeitet.

P: Was heißt gearbeitet?

J: Wie haben sie gestestet. Wie sie schmecken.

 

28.2.2012

 

J: Worüber redet ihr?

P: Über das, was in Russland passiert.

J: Mit Putin?

P: Ja, unter anderem.

J: Gibt es noch andere Probleme in Russland außer Putin?

 

2.3.2012

 

Papa, sollen wir ein neues Spiel spielen, das noch schneller als einfach ist?

 

2.3.2012

 

P: …er hat eine Pfeife gemalt und drunter geschrieben: «Ceci n’est pas une pipe.» Also: «Dies ist keine Pfeife.»

J: Häh? Das ist aber unmöglich! Ist er dumm geworden, bevor er das geschrieben hat?

 

9.3.2012

 

Комментарий Яши по просмотру видео митингов: Aber alle passen doch nicht mal in das Gefängnis rein?

 

23.4.2012

 

J: Papi, weißt Du schon, dass ich einen neuen Club gegründet habe? Und alle sind sehr gut. Alle haben eine Zwei gekriegt.

P: Was ist das denn für ein Club?

J: Ein Mathe- und Chemieclub.

P: Und du bist der Lehrer?

J: Ja!

P: Und wer sind deine Schüler?

J: Janosch und Robbie. Aber jetzt muss ich Chemie üben, sonst blamiere ich mich vor diesen kleinen Furzkanonen.

 

28.4.2012

J: Ich weiß ganz genau, welchen Plan du hast. Doch ich hab noch ein großes As im Gürtel.

28.4.2012

J: Ich notize dich auf meiner Feindesliste.

 

1.5.2012

 

Jacob liest im Vorbeigehen die Speisekarte des neuen koreanischen Restaurants.

J: Papi, was ist Kindi?

P: Kimchi? Das ist so ein fermentierter Kohl. Ziemlich scharf. Manche Leute essen den sogar zum Frühstück.

J: Ist das gesund?

P: Ja, sicher.

J: Warum trinkst du das dann nicht? «Berliner Kimchi»

 

16.5.2012

J: Mir ist immer noch kalt. Du weißt ja, dass ich anderes Klima in mir habe als du.

 

21.7.2012

P: Da brauchst du kein Pflaster, das verheilt von allein.

J: Bei dir kann man sich niemals normal verletzen!

 

22.7.2012

J: Ich hab mich auf der Leiter verirrt!

 

26.8.2012

The single parent’s ultimate challenge: the post-birthday four-boy sleepover. Zitate des Tages:

Nayan: Wie alt warst du, als du zehn warst?

AJ: Ich hasse den Kerl, der Schach erfunden hat.

J: Du hasst Robert Fisher? Robert Fisher war der beste Schachspieler der Welt! Er hat den russischen Meister Tschukowski besiegt.

19.9.2012

J: Werde ich dann auch in die Geschichte der Menschheit eingehen?

P: Ja.

J: Dann schreib ich dich auch rein.

 

20.9.2012

J: Warum muss ich immer leben, wenn die Frauen die Herrschaft haben? Warum konntest du mich nicht vor ein paar hundert Jahren boren?

P: Bohren kann ich dich auch jetzt.

J: Ich meine bören!

 

6.10.2012

J: Mozarella Firefox

 

19.10.2012

P: Jacob, wo ist dein Enthusiasmus?

J: Was heißt „Enthusiasmus“?

P: Na, am Dienstag nach Schach hast du gesagt, du willst dir jetzt immer Mühe geben und dich anstrengen, um viel zu erreichen.

J: Hast du das auch gemacht und bist so berühmt und reich geworden?

 

28.10.2012

P: Bist du für Romney oder für Obama?

J: Für Obama.

P: Warum?

J: Weil Obama steckt zwar viele Leute ins Gefängnis, aber er würde noch mehr ins Gefängnis stecken.

 

8.11.2012

J holt ein selbstgemachtes Plakat aus dem Schulranzen: „für Völkerball!“

P lacht.

J: Wieso lachst du? Ich hab die ganze Spielzeit dafür gebraucht!

P: Jacob, ich freue mich! Du weißt doch, dass ich Plakate und Slogans sammle.

J: Aber «wir machen Euch platt» — glaubst du, das kommt an bei dir, in der Politik?

 

26.11.2012

J: Guck mal, wie spät es draußen ist!

P: Ja, aber doch nur draußen. Drinnen ist es viel früher!

J: Nein, drinnen ist es sogar noch später als draußen. Draußen ist viel Platz. Und drinnen ist so wenig Platz, dass dort gar nicht so viel Frühheit reinpasst!

 

5.12.2012

«Eiligkeit und Frieden und Frohheit siegen über unser Vaterland!» (J will die deutsche Nationalhymne lernen, um nicht als Cheerleader bei Völkerball «Mädchentänze» aufführen zu müssen.)

 

1.1.2013

J: Papi, hat man als Erwachsener manchmal Höhenangst? Ich meine, weil man so groß ist.

 

3.1.2013

J: Papa, die Milch muss doch eigentlich weiß-braun sein. Weil die Kühe sind doch auch weiß-braun. Es reicht nicht, wenn sie nur weiß ist. Sonst schmeckt sie nicht sehr kühig.

 

10.1.2013

J: Heute hat sich die Welt gedreht. Oder? Oder hat sie Urlaub gemacht und ein Luxushotel am Beach gebucht? Können wir uns das auch mal leisten? Dann können wir sie besuchen. Oh! Wir sind ja schon bei ihr. Wir sind in ihrem Belly. „Mm, heute gibt es Jacob mit Papa und Nintendo!“

 

19.1.2013

P: Jacob, willst du unter der Woche auf die «Grüne Woche»?

J: Unter der Woche? Wie soll denn das gehen? Man kann doch nicht unter die Woche gehen? Soll man einen Tunnel unter der Woche graben und in der nächsten Woche rauskommen?

 

20.2.2013

J: Mein Gehen tut weh!

 

11.4.2013

J: Papa, wusstest du, dass «Doktor Proktor» ein Roman ist?

P: Ja.

P: Äh?! Ich dachte, es ist ein ganz normales Buch!

 

18.5.2013

P: Jacob, kennst du die Geschichte vom Rattenfänger von Hameln?

J: Nein, aber du hast mir einen Trailer davon erzählt.

 

28.5.2013

J: Jiddisch? Sprechen das die Jedi?

 

28.5.2013

J: Das war auch ein kluges Interview gestern, weil du gesagt hast, dass Putin gar nicht das Problem ist.

P: Wenn man Putin einfach durch Pupkin ersetzt, dann ändert sich erstmal nicht viel.

J: Doch, wenn man ihn durch Vivaldi ersetzt, dann verwandelt sich das Weiße Haus in eine Oper!

 

6.6.2013

P: Für eins der Länder, in die wir fahren, brauchen wir ein Visum.

J: Tut das weh?

 

10.6.2013

J: Ich mache Protestbewegungen mit meinem Kamm!

 

30.6.2013

J: Папа, когда было детство?

J: А Путин еще жил, когда было детство?

P: Яша, ты правда не знаешь, что такое детство?

J: Я знаю, я вас прошутил.

 

19.8.2013

J: Geht’s dir gut?

P: Ja.

J (teilnahmsvoll): Tut mir leid.

 

21.8.2013

Нина: Пикколо — это такая флейта, которая играет очень высоко.

Я: На горе?

 

2.9.2013

J (spielt): Die Japaner schießen auf die Amerikaner, die Amerikaner schießen auf die Japaner…

P: Jacob, musst du immer Krieg spielen? Spiel doch mal lieber Pazifisten gegen Kriegstreiber!

J: OK! Die Pazifisten attackieren von Norden…

 

6.9.2013

J: Papa, ich muss mich irgendwie bei Mama dafür revanchieren, dass sie mich geboren hat. Bei dir hab ich schon. Weil erstens: ich lebe bei dir, und zweitens: ich hab dich lieb.

 

2.10.2013

P: Яша, знаешь, какой завтра праздник?

J: Tag der deutschen Kultur? Tag der deutschen Hygiene?

 

3.10.2013

J: Was, das kostet Geld? Am Tag der deutschen Zusammenheit?

 

4.11.2013

J schreibt seinem Freund ins Poesiealbum. Lieblingsberuf: Fhüsiker. Hobby: Matte.

 

2.1.2014

Happy New Year!

j: Papi?

p: Mhm.

j: Wir kommen übermorgen zurück, richtig?

p: Mhm.

j: Und wenn wir zurückkommen, wird es schon spät sein?

p: Mhm.

j: Wird es schon Nacht sein?

p: Mhm.

j: Aber am nächsten Morgen können wir weitermachen?

p: Womit?

j: Mit unserem täglichen Leben.

 

6.1.2014

J: Papi, weißt du, was ich an der Sowjetunion mag? Diese Helmchen, die haben so tolle Sternchen!

 

6.1.2014

(found in old notes) J: Am Ende von fünf Uhr musst du mich abholen!

 

7.1.2014

J: Ist schon Schulzeit?

P: Ja, aber wir gehen nicht zur Schule, wir gehen zum Arzt.

J: Aber nicht zum Zahnarzt, oder? P: Wieso denn zum Zahnarzt, du hast doch keine Zahnschmerzen?

J: Ja, aber Mund ist befestigt am Hals. Vielleicht hat mein Hals den Mund angesteckt.

 

8.1.2014

J: Wer hat eigentlich den Verkehr erfunden?

 

10.1.2014

J: Das sieht so aus wie der Zweifelturm, bloß ohne «z».

 

4.3.2014

J: Was ist das für eine Sprache?

P: Das ist Tuwinisch.

J: Die haben eine eigene Sprache? Wieso macht man ne eigene Sprache für was kleineres als Deutschland?

 

15.3.2014

J: Weißt du, was ein Bug ist? Ein guter Glitch, richtig?

 

18.4.2014

J: …musst du dann hin und berichten?

P: Nein, ich bin ja kein Journalist. Ich muss nicht immer vor Ort sein, wenn etwas passiert.

J: Nur später gucken, ob es Überreste gibt. Wie ein demokratischer Historiker.

P: Das, was du meinst, ist ein forensischer Anthropologe.

J: Toll, solche Namen gibt’s!

 

19.4.2014

P: OK, Jacob, ein Three Stooges und dann alleine ins Bett.

J: Und was macht ihr? Weitergucken?

P: Was anderes gucken.

J: Das ist toll. Ich will auch Erwachsener sein!

 

23.4.2014

P: Kuki, ich kann mich immer noch nicht dran gewöhnen, dass ihr jetzt zu zweit seid.

J: Is eben so. Doppelstress!

 

5.5.2014

Д: Ты не уважаешь папин суп?

Я: Уважаю! Я даже папу уважаю!

 

10.5.2014

AJ: Wieviel kostet ein Hund oder eine Katze im Tiershop?

P: Im Tierheim sind sie kostenlos. Du musst dich nur verpflichten, dich um sie zu kümmern.

AJ: Dann geh ich jetzt ins Tierheim und unterschreibe!

J: Geht nicht, das kann man erst ab 18!

AJ: Dann verkleid ich mich ab 18!

 

12.6.2012

Папа — Несе: Это мама. Это — папа. Это — кроватка. Это — одеялко. Это — Несин носик. Это — теплая погода. Это — категорический императив. Это — звездное небо под… то есть над головой. Это — моральный закон внутри нас. (Неся не реагирует.) Ты что, не трансцендентальный идеалист? Может быть, ты ницшеанец?

Мама: Это который в шапочке из фольги?

 

20.6.2012

J: Papa, gibt es Kinder, die länger leben als Erwachsene?

 

3.7.2014

J: Wie machen die das?

P: Mit Zahnspangen.

J: Und das geht?

P: Ja, damit verändern sie die Richtung, in die die Zähne wachsen.

J: Ganz genau so, wie bei mutierten Tomaten!

 

15.7.2014

J: Я буду писать стихи про черепаху: черепаха большая и черепахучая!

 

22.8.2014

П: Яша, ты знаешь Армянское радио?

Я: Да! «Армянское радио… Все будет хорошо!»

 

30.8.2014

J: Du bist ja auch tausend mal größer als ich!

P: Ich bin tausend mal größer als du?

J: Ich meine intelligenter. Klüger. Du weißt mehr. Du kannst besser Fahrrad fahren. Na… nein. Du bist stärker als ich!

 

16.9.2014

J:  Ich weiß, mir ist heiß, aber innerlich bin ich erkältet.

 

22.9.2014

J: Papa, morgen musst du wieder nach Potsdam verreisen, oder?

 

2.10.2014

P: Weißt du, was morgen für ein Feiertag ist?

J: Ja, Tag der deutschen Einheit.

P: Und weißt du auch, was das für eine Einheit ist? Meter oder Kilogramm?

J: Keins von beiden!

P: Sondern?

J: Eine geographische Einheit!

 

3.10.2014

J: Guck mal, Paps, das ist zu Zeiten der DDR. Der da versteckt sich, um über die Mauer zu kommen.

 

13.10.2014

P (повернувся з уроку української мови): Смачного, синку!

J: Häh, синку? Bin ich das? Bin ich dein синку?

 

12.11.2014

J: Papi, was willst du mal werden, wenn du groß bist? Ich meine, wenn du ganz groß bist. Ich meine, wenn du wieder klein bist.

 

17.12.2014

P: Wie war’s im Theater?

J: Gut.

P (wedelt: erzähl mehr!)

J: Mir hat’s gefallen.

P (wedelt)

J: Alle sind gestorben.

 

31.12.2014

М: Неся, где наша шумелка?

Я: Я здесь!

 

3.1.2015

J: Paps, das ist deine Kunst. Deine Kunst ist nicht zeichnen, sondern aus ganz alltäglichen Sachen deine Wissenschaft zu machen.

 

4.1.2015

J: Papi, gab’s ganz am Ende des 19. Jahrhunderts schon Strom?

P: Ja. Noch nicht in den Häusern, aber man hatte schon verstanden, wie er funktioniert.

J: Nicht in den Häusern? Das bedeutet, alle Leute mussten an einen Ort gehen, um Fernsehen zu gucken?

 

7.1.2015

Сегодня Яша понял, почему русские слова надо произносить аккуратно… он сказал «Я забыл их взять» с немецким акцентом.

 

11.1.2015

J: Nestor, das ist ein sehr seltsames Tier. Es lebt nur im Bett und im Arbeitszimmer. Es lacht über alle Kleinigkeiten, die wir Kinder nicht verstehen. Und schreibt sie auf. Man nennt es Papa.

 

6.2.2015

J: «Polska» heist auf Poländisch «Poland».

 

7.2.2015

J: Aber ich hab dich lieb. Obwohl du mich erzogen hast. Sei dafür dankbar.

 

12.2.2015

Die S-Bahn fährt ein. J: Paps, wir sind abgeholt!

 

29.5.2015

My younger son is going to be a great reader! Today Nestor, aged 14 months, asked for a small newspaper. He distinctly said «bao» — and when I asked him what kind of bao he wanted, he said «xiao»!

 

6.1.2016

 

J: Warum ist es bei einigen Sachen leichter, multi zu tasking, und bei anderen schwieriger?

 

6.1.2016

 

J: Philosophen sind Erwachsene, die dafür bezahlt werden zu denken wie Kinder.

 

9.2.2016

 

Н (просыпаясь в 6 утра, жалобным голосом): Мама? Папа? Яша? Магазин, салат!

 

15.2.2016

 

Bill: if you like, you can take it home and bring it back next time.

J: No, I’m a big loser.

 

17.2.2016

Н (показывает на книжку:) Папа, читать!

П: А в садик?

Н: Читать!

П: Ну хорошо, одну страничку, а потом в садик. Хорошо?

Н: Да!

П (читает): «Информационный щит с планом развития большой Москвы»

Н: Да!

П: «Живописное панно на трассе, ведущей к Тушинскому аэродрому»

Н: Да!

П: «Афишный стенд на ограде дома в Барашевском переулке»

Н: Да!

П: «Слава советской авиации!»

Н (молчит)

П: Неся, советской авиации – слава?

Н: Nein!

 

(А.В. Сазиков, Т.Б. Виноградова. Наружная реклама Москвы. М., 2013. С. 128-129)

 

 

4.7.2016

Будни двухлетнего трилингва.

P: ¿Nestor, dónde está la naranja?

N: Nein, апельсин!

P: Это гуакамоле!

M: Неся, скажи папе, что это зеленый соус.

N: Это мукоmole!

 

18.7.2016

Я: Я знаю русские матательства!

 

17.9.2016

П: Что ты будешь есть на завтрак?

Н: Макаўоны! Я стану большой!

П: А что ты будешь делать, когда станешь большой?

Н: Я буду готовить!

П: А что ты будешь готовить?

Н: Макаўоны!

П: А кому?

Н: Мне!

 

17.9.2016

Неся роняет «градусник» (на самом деле — щетку для эспрессо-машины): Ой, упала температура!

 

11.10.2016

Н: Я хочу в школу!

П: А что такое школа?

Н: Это там, в Албании.

П: И что там делают?

Н: Там рисовают, играют в мячик, а потом идут в гости в другую школу.

 

12.10.2016

Н: Мама, я лезу!

П: Давай наверх — и обратно.

Н: Нет! Я там буду сидеть. И гулять.

П: Так сидеть или гулять?

Н: Сидеть. И петь: ля-ля!

 

17.10.2016

Н: Папа умеет строить слона.

П: Папа голодный. Когда папа голодный, он ничего не умеет. Только бурчать животом.

Н: Нет! Папа, умей! Умей слона!

 

20.10.2016

П (работает): Яша, а ты можешь ныть в другой комнате?

Я: Несенька, пойдем ныть в моей комнате!

 

20.11.2016

Я: Papa, warum hast du hier weiße Haare?

П: Поседел.

Я: А почему?

П: Вот – раз, два (показывает на Яшу и Несю).

Я: Ты на нас сидишь?

П: Не посИдел, а посЕдел. […] Ergrauen.

Я: Wir haben dich ergraut?

 

28.11.2016

П: Ты тоже будешь на скрипке играть?

Н: Да! Но чуть-чуть. Не громко.

 

29.11.2016

П: А где он живет?

М (шепотом): На крыше.

Н: На крыше!

П: А в каком городе?

М (шепотом): В Стокгольме.

Н: В Риме!

 

10.12.2016

Я: Неся, что ты хочешь на Рождество?

Н: Подарок.

Я: А какой?

Н: Желтый.

 

11.12.2016

Н: Что это? Это лука?

М: Нет, это салат.

Н: Салат… Привет, салат!

 

18.11.2016

J: Auf welcher Sprache singst du?

P: На старофранцузском.

J: Откуда ты знаешь старофранцузский? Ты — старый французец?

 

21.12.2016

П: Но чтобы Дед Мороз принес много-много подарков, ему же надо знать, кому какие подарки.

Н: Не-ет!

П: А как? Он просто принесет большую кучу подарков, и мы сами будем решать, какие подарки — кому?

Н: Да – мне!

 

22.12.2016

Я: Почему по-русски так много слов?

 

15.1.2017

Я: Ich brauche noch einen Block mit liniertem Papier.

П: Мы же с тобой вместе покупали.

Я: War der liniert? Ich weiß noch, am Anfang des Jahres hast du mir einen gegeben, aber der war kastriert.

 

15.1.2017

Н: Эй! Мама! Папа! Не надо целуться!

 

27.1.2017

Н (бежит на горшок): Габович хочет пи́сать!

 

4.2.2017

J: Gibt’s einen dritten Teil von «Planet der Affen»?

P: В этому году выйдет.

J: 2017? Das sind alles nur Versprechungen! Man hat mir gesagt, 2016 gibt’s Jetpacks. Und? 2016 ist vorbei, und es gibt sie immer noch nicht!

 

7.2.2017

Н: Я не буду вместе с папой дружить! … Я буду с тобой дружить в твой день рожденья! И есть шоколадный торт.

Н: А Яша будет играть осла.

П: Осла? А он не обидится? Осел же глупый, а Яша умный.

Н: Нет, Яша не умный. Яша глумный!

 

8.2.2017

Н: Дома нет интернета, папа его забрал.

 

9.2.2017

Н: А сегодня прилетел какой-то пчёл и съел папин торт.

 

15.2.2017

Н: Что это?

М: Это какой-то Путин в молодости.

Н: Нет, это деньги!

 

 

24.3.2017

J: Papa, wenn du dir ein Wort auf Deutsch wünschen könntest, was wäre es? […] Ich wünschte, es würde nicht «Schmetterling» heißen, sondern «Butterfliege». «Schmetterling», das klingt so nach Meteoriten: «das Schmetterling vom Universum»!

 

27.3.2017

J: Ich will ein neues Wort beantragen. Bei den deutschen Rechtsanwälten von… Frau Merkel. Wer entscheidet über neue Wörter — ist das Frau Merkel? Kann man zum Reichstag gehen und ein neues Wort beantragen? Es gibt doch so ein Wort — Patentierung. Dann muss jeder, der dieses Wort benutzt, mir zehn Euro geben. Wieviel kostet eigentlich so’n Wort? Wieso heißt es eigentlich Reichstag? War das früher ne Sushi-Bar? Ich will mal ne Sushi-Bar eröffnen, und nenne sie «Reis-Tag». Oder ist das, weil Politiker reich sind? Папа, гусь — это птица? Да. Точно? Тогда маленькие гуси — это сгущата? Сгущанки… Гусеницы… Aber früher war das doch – als Deutschland von den Japanern besetzt wurde… Aber Paps, ich hab ne Frage: Wie konnten die Japaner Deutschland besetzen, wenn es früher keine Boote gab?

 

8.4.2017

Н: Cuchara — это большая ложка. А Löffel — это маленькая ложка.

Н: Что это?

П: Это медали. Если будешь хорошо себя вести, получишь медаль.

Н: Я вестю! Хочу медаль.

 

17.4.2017

Яша узнал, что Uhu по-русски — «филин». Я: I’ve got a филин… филин good!

 

10.5.2017

Н: Мама уходит, а мы его догномим.

 

12.5.2017

Я: К сожаленью День Победы только раз в году…

 

17.5.2017

П: Кем ты будешь работать?

Н: Доктором!

П: А каким доктором?

Н: Дядем Борем!

 

20.5.2017

П: А спать?

Н: Не, я не хочу спать.

П: А почему?

Н: Потому что я не голодный.

 

2.6.2017

Н: Нет, мое, мое! Ты играй по своим делам.

 

6.6.2017

П: Бедный беби!

Н: Нет, не бедный.

П: Ему же больно — вот так по голове.

Н: Он же игрушневый!

 

16.6.2017

Н: Чем кинуть кису?

М: Папой.

 

22.6.2017

Н: Папа, почему ты еще не мылся? П: Потому что мне еще не дали помыться.

Н: Помойся со мной!

П: Я не хочу.

Н: Да, хочешь! Ты же грязный.

П: Почему ты решил, что я грязный?

Н: Вот, черное! Значит ты грязный. [… громко, уверенно:] Ты не волнуйся!

 

22.6.2017

Н: Папа, почему у тебя есть сися?

П: А у тебя?

Н: Гмм…. Наверное, они сделали так.

П: Кто? Н: Ну, какие-то родители!

 

22.6.2017

Н: Папа, а как мы сделали этот дом?

П: Мы его не сделали. Он уже был, мы просто купили квартиру.

Н: Купили? Мы пошли в магазин и купили этот дом???

 

23.6.2017

Н: Папа, а как мы сделали этот дом?

П: Мы его не сделали. Он уже был, мы просто купили квартиру.

Н: Купили? Мы пошли в магазин и купили этот дом???

 

25.6.2017

П: Может быть они на ракете полетят на луну.

Н: Они же не летайщные, папа!

 

26.6.2017

Н: Папа, прочитай мне про мордашку!

 

 

26.6.2017

П: Пока мы с тобой будем на спорте, мама пойдет в садик.

Н: В Какой садик?

П: В твой. На родительское собрание.

Н: Что это?

П: Это когда воспитатели рассказывают родителям все про детей.

Н: Что рассказывают?

П: Ну, кто с кем дружит, кто во что любит играть…

Н: …кто дерется…

П: А у вас кто-то дерется?

Н: Да, Киян! Он меня бьет иногда.

П: А ты его?

Н: Ну нет! Я его не бью иногда.

 

8.7.2017

Н: Что ты там делаешь?

П: Я слова составляю. А ты?

Н: Ну я так… живу на свете.

 

9.7.2017

Яша — Несе: Ты не кекс, ты — чувак!

 

21.7.2017

Учим французский.

П: J’ai mal au genou.

Я: Это я тебя укужму.

 

31.7.2017

М: Будешь шуметь и обзывать всех «попой» — не будет мультика.

Н: Ну тогда я посмотрю мультик и потом скажу «попа».

М: Тогда в следующий раз не будет мультика. Будет очень печально.

Н: Но когда я посмотрю все-все мультики…

 

30.8.2017

П: Ну хорошо, пойдем будить маму. Только сначала надо сварить вкусный кофе. Кто у нас главный специалист по вкусному кофе? На букву «Н».

Н: Никто!

 

1.9.2017

Н: Джойса я люблю больше, чем кетчуп. И чем я.

 

3.9.2017

П: Брысь! Н: Я не хочу брыть!

 

3.9.2017

Н: Это пощлядка для небольшев людяв.

 

13.9.2017

Н: У тучков есть лужи?

 

18.9.2017

Уроки политфилософии: о природе частной собственности.

П: А как у вас в садике дети говорят?

Н: Они говорят: Meine!

П: А ты как говоришь?

Н: А я говорю: Meine!

П: И кто прав?

Н: Я прав!

П: А почему?

Н (достает пистолет): Потому что я из пистолета буду в тебя стрелять!

 

25.9.2017

Н: И когда мы шли к козочкам, мы увидели телятов.

П: Телят увидели?

Н: Нет, телятов!

П: Телят!

Н: Телят увидели. И коровов.

 

11.10.2017

P: Не надо смешивать языки.

J: Ich bin doch kein Lingust! Papa, was sind eigentlich Lingusten? Sind das Vögel oder Reptilien?

 

13.10.2017

П готовит. Н: Папа, покажи меня в кастрюлю!

 

5.11.2017

J: Wie heißt nochmal dieses Land mit diesem Sirup?

 

14.11.2017

Н: А теперь градусник. Под мышку. … Нет, под другую мышку!

 

25.11.2017

J: Papa, gibt es mehr Asiaten als Amazon-Produkte?